#8 Glückliche Momente

Ich habe viele Ausflüge gemacht - danke an Henni & Wolfgang sowie Groppi & Nina - es ist immer wieder schön "unterwegs zu sein." Vergangenen Samstag war ich am Kochelsee sowie am Staffelsee spazieren, Kochel am See ist neben der deutschen Alpenstraße gelegen - dort geht auch ein Stück vom Jakobsweg entlang, von daher bin ich sogar 500 m gepilgert. Die Treppen haben mich etwas Puste gekostet -  ansonsten sind wir schnellen Schrittes vorangegangen. Am Ende des Ausfluges habe ich mich entschieden an einem ruhigen Fleckchen mit Glatze zu laufen, einfach um den Kopf frei zu machen und auch um mich "oben ohne" zu lieben. Diese Übung ist echt nicht einfach, ich bin immer wieder froh, wenn ich es mal wieder geschafft habe. Wichtig ist nicht zu provozieren, sondern einfach nur mit sich zu fühlen. Die Verletzlichkeit, das Ichsein, das Innen wie Außen.

 

Sonntags ging es zu meiner lieben Tante nach Rosenheim, da gab es leckeres Essen und auch tollen Kuchen bei sehr netten Freunden von ihr. Am Tag der deutschen Einheit fuhr ich an den Chiemsee und bin mit dem Schiff erst auf die Herreninsel (ein weiteres prunkvolles Schloss von Ludwig II. anschauen -  am beeindruckendsten war dort das "Tischlein deck dich"  und eine "Badewanne" so groß wie mein Wohnzimmer in purem Marmor). Anschließend ging es weiter auf die Fraueninsel, wo meine Begleitungen und ich in die Kirche vom dortigen Kloster schauten. Der Klosterladen war schon geschlossen- schade, ich liebe diesen Shop. Wir haben aber stattdessen für jeden von uns ein Lichtlein mit Wünschen in der Kirche da gelassen bevor wir uns wieder auf den Weg nach Prien machten. Alles in allem waren alle Ausflüge wirklich schön, überhaupt essen, den Wind spüren, die frische Luft und dann noch einen wunderschönen Regenbogen zu Gesicht bekommen. 

 

Die Wiesn ist vorbei, ein bisschen Wiesnfeeling gab es sogar bei mir daheim. Groppi hat mir ein Hendl sowie gebrannte Mandeln vom Oktoberfest vorbeigebracht und eine knackige Lederhose sowie ein fesches Dirndl durfte ich auch in echt bewundern, ich war also fast dabei :-) Ich hoffe, Ihr hattet alle eine fröhliche Wiesn und habt es gescheit krachen lassen. 

Zudem habe ich einen Schminkkurs von DKMS life im "Rechts der Isar" besucht. Dieser Verein gehört zur DKMS - und wird gefördert von Unternehmen wie Douglas, Loreal & Co. Eine liebenswerte Kosmetikerin hat uns beraten, ich habe gelernt, dass ich Mischhaut habe und wie ich die Brauen am besten zupfen und auch schminken soll. Ansonsten gefiel den Teilnehmern Lola nicht  - ich hatte versucht der Lola Locken zu machen -  das ist leider etwas misslungen. War mir gestern aber auch egal. Es gab ein tolles Tuch von Loreal, was sich super mit den Haarbändern verbinden lässt und echt viel Kosmetik, im Ganzen hat das großen Spass gemacht.  Dann mache ich seit letzter Woche wieder einmal die Woche Sport, sogenannten Chemosport -  KGG  heißt Krankengymnastik am Gerät. Ist nichts anderes als einmal die Woche Zirkeltraining im Rahmen einer Studie mit Hilfe eines Physiotherapeuten.

 

Gestern ging es zum Kardiologen -  der Arzt ist ursprünglich Berliner - er plappert schneller als ich und das letzte Mal bat er mich den Krebs ganzheitlich zu betrachten. Was sind Auslöser gewesen? Wozu ist er in mein Leben gekommen? In meinem Kopf ging das Denken und Reflektieren los. 

"Dem Herzen geht es gut." sagte der Herr Doktor diesmal. 

Die nächsten drei Jahre muss ich das Herz anschauen lassen. Wir machen einen UKG, einen Ultraschall am Herzen -  um zu prüfen, ob keine Schäden an dem Organ durch die starke Chemo auftreten. Nächster Termin wird wieder in drei Monaten sein.

 

Die Blutwerte sind zur Zeit super, fast wie bei einem gesunden Menschen -  dann brauche ich keine Angst vor der Wiesn Grippe haben.  Überhaupt ist die dritte Chemo wirklich gut gelaufen. Und es hat meines Wissens ganz viel mit einem ganz wichtigen Punkt zu tun, der Liebe. Selbstliebe und auch die Liebe zu anderen ...sei es, dass Schmetterlinge im Bauch sind oder einfach eine liebe Umarmung eines Freundes dir Halt gibt, ein Lächeln von jemand Fremden, der an dir vorbeiläuft oder eine Geste von Empathie, die das Herz erwärmt. 

 

Also danke für Eure Umarmungen, Eure Zeit und den gemeinsamen Gesprächen und Gedanken! Das ist der beste Weg zum Glücklichsein und zum gesund werden. Lasst uns genauso weitermachen ;-).

 

Es ist unglaublich, wie viel Kraft die Seele dem Körper zu verleihen mag. (Wilhelm von Humboldt, dt. Gelehrter und Staatsmann, 1767 – 1835)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Supergirls don't cry! Aber manchmal weinen sie! Sie schluchzen und müssen auch ins Tal der Tränen! Denn da muss man manchmal hin, damit das für die alte Seele auch erträglich ist! Es ist wie ein Hamam, danach kommt man butterweich und gefestigt zurück.