#13 Momente der Geduld

Ich kann, was ich will, was ich muss. (E. Kant)

Voller Euphorie war ich, der zweiter Teil meiner Chemo sollte heute beginnen, Taxol mit Carboplatin wöchentlich - nur war das mal ein Satz mit x, das war wohl nix. Kommt es doch im Leben der Menschen meist anders, als man denkt.
Mit der letzten EC entstand ein Herpes am Hinterkopf, zwischen Nacken und Haaransatz. Ich fragte mich schon, wie das dort hinkommt, aber Herpes kann überall am Körper ausbrechen und dieses Virus trägt jeder Zweite in sich. Da die Chemo meine Immunabwehr heruntersetzte, wurden die Viren aus ihrem langjährigen Schlaf geweckt und legten los. 

Das gute Stück ist ca. 2 cm groß und schmerzt fürchterlich entlang meines rechten Halsstranges. Ich stopfe mir eifrig Tabletten in meinen Körper und nutze eine milchigweiße Tinktur mit Gerbstoffen für die Behandlung von außen. Bisher merke ich leider kaum Besserung, am Samstag bekam ich dann noch erhöhte Temperatur und rief im Krankenhaus an. Der Dienstarzt meinte, dass ich weiterhin IBU und meine Medikamemte für das Herpes nehmen möchte und erst ab 38,5 Grad vorbeischauen soll. Mein Fieber ging tatsächlich zurück, die Schmerztabletten wirkten und ich blieb in Schonhaltung im Bett liegen.

Das Treffen beim Chefarzt fand statt. Diesbezüglich war ich sehr nervös und er fragte mich gleich, welche Entscheidung ich wegen der Brüste getroffen habe. Ich war verdutzt, dachte doch, dass ich alle Details mit ihm persönlich besprechen und abwägen könne. Denn auch nach Gesprächen mit meiner Familie und Freunden hatte ich mich noch nicht final entschieden. Ich mag meine natürlichen Brüste, von daher sind Silikonbrüste von Anfang an die Alternative B. Bei Brusterhaltung käme im Anschluss sechs Wochen Bestrahlung dazu, bei Silikon würde man dies nicht machen und ich wäre schneller zurück im wahren Leben, hätte aber die kommenden Jahre evtl. weitere Eingriffe vor mir. Beides ist im Ganzen etwa gleichzubewerten, was die Sicherheit 🚨 für die Zukunft angeht. 

Mein Arzt bat mich um Geduld und um einen weiteren Termin Ende Januar. Denn wir müssten alle Ergebnisse des Humangenetikers abwarten. Mittlerweile ist das Blut meines leiblichen Vaters versendet wurden (danke nochmals ;-)) und nun kann auch diese Probe untersucht werden. Ich bin wirklich gespannt, was da rauskommt. Da meine Mutation eine unbekannte Variante im BRCA2 Gen ist, gilt es herauszufinden, wo dieser Defekt genau liegt und welchen Einfluss dieser hat und auch, ob man weitere Mutationen findet. Der Onkologe machte ein Beispiel mit dem Satz: "Let's eat, grandma."
Wenn wir eine harmlose Variante haben, könnte die Information auf dem BRCA2 Gen heißen "Let's eat, gramdma." Damit hätten wir einen Fehler (gramdma) in der Informationskette, der aber keine Auswirkungen hat, weil die Message trotzdem ankommt. 
Heißt es dagegen ohne Komma 
"Let's eat grandma." sieht die Information ganz anders aus.
 
Etwas gefrustet sah ich ein, dass es nichts bringt alle Varianten von Brustop's zu durchleuchten. Wegen der Kosten fragte ich dennoch nach. Falls eine weitere Mutation gefunden wird, müssen die Kosten für beide Silikonbrüste übernommen werden. 
Ansonsten war ich etwas mang, der Herpes drückte auf den Nacken, ich hatte Schmerzen und meine Laune war auch schon besser. Auch meine Konzentration ließ zu wünschen übrig. Er wünschte mir, dass ich gut durch die weitere Behandlung komme und ich verabschiedete mich mit einem kurzen Danke und 👋 bis bald.

Meine Mutter ist für zwei Tage zu Besuch, sie hat heute Geburtstag 🎉. Wir hatten uns seit August nicht gesehen. Wir haben gestern einen Ausflug in die neue Pinakothek gemacht und eine Ausstellung über die Farbe schwarz betrachtet. Gestern war nun der erste Schnee in München, der Winter ist angekommen.
Im Ganzen fühlte ich mich sehr wackelig, also ging es nur kurz raus. Im Museumscafe betrachtete ich die Menschen um mich herum und stellte fest, dass ich mich in einer Zwischenwelt befinde. Irgendwie bin ich mitunter weder im Hier und Jetzt. Ich bin mitten drin aber nicht dabei, teilweise in einer anderen Sichtweise - mal beim Leben und Sterben, dann wieder im Beobachten und auch im Stillen- es ist ein merkwürdiges und neues Gefühl.
 
Die kommenden Tage werde ich stationär im Krankenhaus sein. Laut Dermatologen ist es eine Gürtelrose, die nach rechts wächst. Die Medikamente intravenös zu bekommen, geht oft schneller. Erst wenn es weg ist, gibt es die Chemo. Wie lange das dauert, ist fraglich. Ich hoffe nicht zu lange. Eine Chemo sollte immer asap erfolgen und ohne große Unterbrechungen vonstatten gehen und ich habe keine Lust, dass die Tumore wieder wachsen. Meine Freundin Henni sagt oft: "Mal sehen, wofür das wieder gut ist, Susl."

Ich wünsche Euch einen schönen Start in die Woche.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Susanne (Montag, 07 November 2016 11:09)

    Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, möchte ich doch nochmal sagen, WIE tapfer Du Dich hältst.

    "Supergirls don't cry" ist doch was für Weicheier!!! WIR wissen es besser. Es ist nämlich nicht wichtig, ob Du weinst oder nicht.

    Supergirls weinen und schreien. Sie hängen über'm Klo und haben Alpträume. Sie sind aggressiv und unausstehlich vom Kortison, sie liegen apathisch in der Ecke und kriegen keinen sinnvollen Satz formuliert. Sie ändern alle 5 Minuten ihre Meinung, fressen Tabletten, bekommen kein Wasser runter und essen den ganzen Tag. Supergirls schieben die Chemo und liegen im Krankenhaus, sie fühlen sich klein, schwach und ausgeliefert. Sie nehmen die Treppe auf allen vieren und vergessen vor Erschöpfung ihre Tabletten zu nehmen.

    Supergirls zeichnen sich durch was anderes aus: Sie geben NICHT auf. Sie sagen NICHT "Scheiß was drauf, dann sterbe ich eben." sondern sie beißen sich durch.
    Und wenn der Arzt mit der Infusion vor ihnen steht und "Können wir?" fragt, haben sie nur eine Antwort: "Wir können!"

    Ich weiß, es fühlt sich nicht so an, aber es geht vorbei!!! Ich verspreche es Dir!
    Du hast schon die ECs geschafft. Jetzt schaffst Du den Rest auch noch! Halt durch, ich bin bei Dir!!!

  • #2

    Steffi (Montag, 07 November 2016 20:51)

    Ja, wer weiß wozu das gut ist. Die Gürtelrose muss raus...alles schlechte muss raus, damit es dann bergauf gehen kann?
    Fühl dich umarmt

  • #3

    Conrad.... Again (Mittwoch, 09 November 2016 19:39)

    Guess who.... Again.... My heart breaks, but I know you have an inner strength that pushes you, as much as I wish I was to hold your hand and just hold you, I know this is not possible. My worries for you and my help can only be words. I think of you every time I walk into the garden. I see that beautiful rose adapting thriving after a hard change, and can't but think of you.