#42 Überraschung

Egal, was dir in deinem Leben passiert, versprich mir, dass du lebig bleibst. (Opa Kater, Dez 2014)

Im Dezember 2014 besuchte ich meinen Opa in einem Altersheim in Dresden. 
Er war der Vater meines bereits verstorbenen Ziehvaters. Meine Mutter wartete im Auto auf mich, ich verbrachte noch Zeit mit ihm. Wir aßen Kuchen und tranken Kaffee gemeinsam und ich fühlte mich ihm - als auch meinem Vater irgendwie - so nah wie lange nicht. Bevor ich ging und ihn ein letztes Mal sah, sprach er folgendes zu mir:
"Egal, was dir in deinem Leben passiert, versprich mir, dass du lebig bleibst."

Zwei Tage später war er friedlich eingeschlafen. Lange habe ich überlegt, was er wohl meinte. 
Zweieinhalb Jahre später will ich lebig gleich lebendig sein. 
Nach der Op war ich sehr k.o., tags darauf wurde es besser.  Die Schmerzen waren stark, rechts mehr als links. Die rechte Brust war die Tumorbrust. Am Tag der Op brauchte ich viel Hilfe, ich war nicht in der Lage allein auf mein WC zu gehen. 
Die Nachtschwester brachte mir bei aufzustehen und den Schmerz weg zu atmen - anstatt immerzu zu quieken. 
Seit der Op trage ich einen speziellen BH.
Dieser bleibt die nächsten Wochen Tag und Nacht an. Am Tag vier gab es dann den angekündigten Stuttgarter Gürtel, damit das Silikon nach unten rutscht. 
Bisher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden 😁, ich bin erleichtert und hoffe, dass ich beide Brüste schnell annehmen kann. Sie sehen wirklich schön aus und das Auspacken war eine wahre Überraschung. Denn es gab ein kleines Plus und sie sind schön rund geworden.
Denoch muss ich wachsam sein. 
Tag 2 bekam ich hohes Fieber (39 Grad) und am Tag 4 eine Delle rechts, die wohl wieder verschwindet.
Die Drainagen werden aller paar Tage gewechselt und täglich gemessen. Erst wenn die Flüssigkeit unter 30 ml ist, kann eine Drainage entfernt werden.
Betreuung ist bestens, ich mag meine Klinik. 

Nur die Anschlussheilbehandlung (Ahb) am 11.4. ist viel zu früh, bis dahin werde ich mich kaum bewegen können. Daher mache ich nun keine Ahb sondern eine Agm (Anschlussgesundheitsmassnahme).
Leider geht es nicht nach Bad Waldsee sondern doch wieder nach Bad Überkingen. Es ist eine kleine Brustkrebsklinik für junge Patientinnen und darauf spezialisiert junge Damen wieder fit zu machen. Die Klinik würde mir nahe gelegt und nur dort konnte ich vorreservieren.

Ich schlafe schlecht, da ich nur auf dem Rücken liegen kann. Nun warte ich gespannt auf das pathologische Ergebnis und hoffe so sehr auf eine Komplettremission. Denn ich will nicht nochmal Chemo machen.

Bis gestern lagen wir zu zweit im Zimmer, nur heute bin ich alleine, bevor die nächste Zimmergenossin kommt. 
Ich muss mich daran gewöhnen, aber allein sein kann ich ja gut. Melde mich bald wieder mit einem Update und hoffe, ihr genießt die Frühlingssonne. Umarmung.

Heile, heile Segen, drei Tage Regen, drei Tage Schnee, dann tut es nicht mehr weh. (Kinderlied, Verfasser unbekannt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Melanie (Montag, 27 März 2017 19:20)

    Oh Mann, Du Arme! Ich fühle echt mit dir und es tut mir selbst weh zu lesen wie Du leiden musst. Wenn Du das Bedürfnis nachBesuch verspürst sag Bescheid. Ich komme gerne vorbei. Ich denke ganz fest an Dich und bete, dass es Dir schnell besser geht. Dickes Bussi

  • #2

    Susanita (Montag, 27 März 2017 19:21)

    Meine Liebe, Dein Mut samt Durchhaltevermögen beeindrucken mich zutiefst!!! Keep at it!!!

  • #3

    Christian K (Dienstag, 28 März 2017 16:41)

    Viele liebe Grüße aus Berlin!!!