#45 Nachwirkungen

Der Schmerz ist der grosse Lehrer der Menschen. Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Die Behandlung ist nun offiziell beendet, bald zehn Monate war ich in meiner Klinik Patientin. Das letzte Gespräch mit meinem Chefarzt fand gestern statt. Die Fäden wurden gezogen und das Ergebnis begutachtet. Es hieß, die Wunden heilen gut. Ich übte mich wieder im Atmen statt zu Quieken. Ich bin zimperlich geworden.

Zukünftig soll ich viel Sport (Ausdauersport) machen. Mich mediterran ernähren und weitgehend auf rotes Fleisch verzichten. Sehr wichtig sei eine enge Nachsorge bei meinem Gynäkologen und Radiologen. Mit Silikon ist eine Mammographie nicht zu empfehlen, daher soll ich das MRT und die Sonographie als bildgebende Verfahren nutzen. Der Termin war schnell vorüber. Wir wünschten einander alles erdenklich Gute und ich bedankte mich.

Ich bin noch bei einer letzten Studie für Implantate dabei, aus dem Grund besuche  ich zukünftig noch vier Mal die Schönheitschirurgin in der Klinik. Darüber bin ich sehr froh. Sollte ich mit dem Gesamtergebnis meiner Brüste nicht zufrieden sein, kann das nach sechs Monaten korrigiert werden. Bis dahin soll ich bitte geduldig sein.

Nun bin ich durch mit dem Krebs. Ich wünsche mir ganz sehr, dass ich gesund bleibe und stets nach vorne schaue.

Ich habe während der Krankheit viele Entscheidungen treffen müssen und auch viele Menschen gesprochen. Ich habe noch nie zuvor so intensiv um mein Leben gebangt und alles andere dahinter gestellt. Das hat einiges mit mir als Mensch gemacht...

Szenarien gab es früher schon - beim Reisen oder als naive Jugendliche beim Weggehen. Auch - wo ich in Spanien lebte, gab es brikäre Situationen. Denoch eine Krankheit so zu durchleben, habe ich mir nie vorstellen können.

Ob in München, Düsseldorf, Dresden und Berlin, den Freunden im Ausland - ich danke jedem Einzelnen von Euch. 
Für die Wünsche, die Worte sowie den Glauben an mich. Auch das Austauschen mit Betroffenen ist stets eine große Stütze. Anfangs hatte ich Berührungsängste. Jetzt nehme ich mittlerweile regelmäßig an dem Netzwerk junger Menschen teil. 

Die Gespräche mit meinem Psychoonkologen aller paar Wochen stärken mich und last but not least - das Schreiben im Blog. 

Meine Hauptbeschäftigung der letzten Tage ist das Schlafen geworden. Da die Nächte sehr unruhig sind, lege ich mich oft tagsüber hin. Als Seitenschläferin liege ich  immerzu auf dem Rücken bis die Schmerzen in der Brust irgendwann vergehen. 
Mein Körper muss wieder Kraft sammeln.

Leider ist die Konzentration noch immer schwierig. Manchmal erzähle ich Dinge drei Mal hintereinander oder verpasse Termine, Geburtstage etc.. ich muss mir alles aufschreiben und insbesondere auf Wiedervorlage legen. Durch die Chemotherapie heißt das Chemobrain

Es kommt wieder, heißt es. 
Ich soll mit mir geduldig sein.

Die Haare wachsen, sechs Wochen nach der letzten Chemositzung. Endlich.
Danke dem Haaröl aus Tibet. 😎

Schritt für Schritt geht es zurück ins Leben.

Wie arm sind die, die nicht Geduld besitzen! Wie heilten Wunden als nur nach und nach? (W. Shakespeare)

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Melanie (Freitag, 07 April 2017 17:54)

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft dass Du diese letzten Schmerzen auch noch überstehst. Es ist echt beeindruckend wie Du dieses Jahr gemeistert hast, wahnsinn. Respekt! Und Du siehst bildhübsch und strahlend aus Süße. Drück Dich!

  • #2

    Susanita (Freitag, 07 April 2017 18:37)

    Auch ich bin schwer überwältigt, dass Du so stark geblieben bist! Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft, Ausdauer und alles Glück der Welt!

  • #3

    Conrad (Freitag, 07 April 2017 23:14)

    You look beautiful

  • #4

    Elke (Samstag, 08 April 2017 07:39)

    Du bist so stark und hast so viel geschafft! Ich bin froh und glücklich das du alles so toll geschafft und gekämpft hast! Ich bewundere dich von ganzem Herzen !! Hoffe ich treffe dich bald und wünsche dir bis dahin viel Kraft und Glück !! Ganz liebe Grüße und hoffentlich dass wir uns bald mal wieder sehen...�

  • #5

    Debbie (Montag, 10 April 2017 08:55)

    Keine Sorge, das Chemobrain hört auch wieder auf! Meine Zeiten in denen ich mir selbst dabei zusah wie ich in Zeitlupe (auf dem Fahrrad!) einem Auto das rechts vor links genommen habe, sind auch vorbei. Und die Konzentration reicht wieder fürs Versinken in 1.000 Seiten Bücher - ein großartiges Gefühl.

  • #6

    Sabrina (Dienstag, 11 April 2017 19:42)

    Supergirl :-*