#47 Zeit nehmen

Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen. (Oscar Wilde)

Am 14.02.2017 ist mein Reisefreund Olly verstorben - an Folgen seiner Depression, so heißt es.

Seine Freunde und Familie möchten eine Stiftung gründen, wo junge Betroffene unter 35 Jahren die nötige Hilfe finden. Ich habe gespendet über Crowdfunding
Auch ich machte letztes Jahr im Juli einen Aufruf im Netz um über Crowdfunding eine Unterstützung zu finden. Mit der Spende bezahlte ich einen Großteil meiner Eizellen.
Ich bin zu Hause. Mache meinen Papierkram und gelange in die Vergangenheit. Von der Vergangenheit überwältigt, betrachte ich die Gegenwart. Ich schaue aus dem Fenster und starre auf die Radiologie München Zentrum. Ich muss hier raus, denke ich. Raus zum Laufen 🏃. Frei laufen. 
 
Aber wo raus? Nur aus der Wohnung? Aus der Stadt? Wo will ich hin? Ich denke an Adam und Eva, an Romeo und Julia, an Bonnie & Clyde. Das alte Leben holt mich ein. Ich schaffe es nicht loszulassen.
Monatelang habe ich alles weggeschoben in viele Schubladen, nun kommen die Dinge wieder zum Vorschein. Ist fast wie Ostereier suchen.
 
Ich trinke Wein 🍷, ein großes Gläschen. Danach bin ich ganz bedüdelt und hochrot im Kopf. Rosewein, meinen Lieblingswein in einer Lieblingskneipe.
Es regnet, mein Gesicht wird nass. Ich frage mich, ob ich jetzt mehr fühle? Nein, das ist einfach nur Regen. Ich laufe an einer Kirche vorbei. Gehe hinein und zünde ein Lichtlein an. Das beruhigt mich, in Kirchen ist meist eine heilsame Ruhe. 
Ich bin eine Suchende. Aber ist nur mein Weg das Ziel? Das ist es nun das Loch, vor dem ich solche Angst hatte. Das Auseinandersetzen mit mir.
Das innerliche Aufräumen findet statt.
Deswegen wollte ich alleine sein.
Hineinhören. Auf mich achten. Statt ständig abzulenken. Mein eigener Freund sein. Verdammt schwierig. Dates sollen doch schön sein. Wo ist hier die Schönheit beim Date mit mir?
 
Tags darauf ist es besser. Mein Geist ist ruhiger. Ich fahre aufs Land zu Besuch, schmuse mit einer Katze. Spreche übers Leben. Überlege, was ich ändern will. Fahre nach Hause.
Da ist sie - die Intuition als innere Stimme. Sie war vergangenen Sommer oft anwesend.
"Tu' dir was Gutes." sagt sie mir. 
Im letzten Jahr war prompt der Roller da.
Da ging es ums Freisein. Den Wind spüren. Trotz allem Spaß haben. 
Ich bin beruhigt. 
Kommt Zeit, kommt Rat.
Ich brauche Zeit, einfach ein bisschen Zeit. Erleichtert geh' ich heim.
Euch allen wünsche ich einen angenehmen Wochenstart mit Zeit für Gutes.

Ihre Zeit ist begrenzt, also verschwenden Sie sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen in die Falle locken. Lassen Sie nicht zu, dass die Meinungen anderer Ihre innere Stimme ersticken. Am wichtigsten ist es, dass Sie den Mut haben, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Alles andere ist nebensächlich. (Steve Jobs)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Susanne (Montag, 17 April 2017 23:14)

    Wo die Schönheit ist?

    "Jetzt will ich ich sein..." schreibst Du in Deinem Vorstellungstext. Du beschäftigst Dich zZt mit Dir. Mit Deinen Träumen, Zielen und Plänen.
    Du wirst immer mehr Du selbst.
    Anders ausgedrückt:
    Du bist auf dem besten Weg Deine Träume zu leben.

    Oh, wie schön... :)

  • #2

    Franzi (Mittwoch, 19 April 2017 11:46)

    Du bist die Schönheit bei deinem Date mit dir. DU als Mensch und DEIN Menschsein! Die Schönheit deiner Texte sagt alles...
    Die Findung deines eigenen Selbst, das dauert, mit unter Jahre. Bei mir waren es 5, aber jetzt lebe ich. Deshalb, nur Mut, auch du schaffst das. Wir Leser hier in deinem Blogg haben DICH und DEINE Schönheit schon gefunden.
    Fühl dich umarmt Susl.
    Ganz warme Grüße aus Berlin

  • #3

    Anja R. (Mittwoch, 19 April 2017 12:17)

    Hallo Susl, schön zu hören, was sich getan hat und wie Du zu Dir selbst findest! Der Rest findet sich dann schon im Anschluss. Liebe Grüße aus dem Vorort, Anja