#50 Nachsorge

Alles, was die Seele durcheinander schüttelt, ist Glück. (R. Burton)

Der Kurztrip nach Düsseldorf war schön.
Ich war in Roermond und im Café Goldregen in Derendorf. Es gab herrliche Begegnungen und das Fest gefiel mir auch sehr. Vergangenen Montag fand das erste Treffen von Susanne und mir statt, Eule 1 & Eule 2, gemeinsam in Düsseldorf.
Wir waren lecker frühstücken, am Rhein spazieren und auf dem Golzheimer Friedhof flanieren. Irgendwie war ich voller Wehmut, wo sich unsere Wege trennten. Susanne hatte mich als Mensch sehr berührt. Sie ist tiefsinnig und voller Gedanken, weise und zugleich von Grund auf ehrlich, ein wahrlich schöner Mensch.

Zurück in München folgten viele Arzttermine. 
Im Wundzentrum wurde mir die Wundpflege genauestens demonstriert. Ich erwarte noch ein Paket mit dem Verbandsmaterial und bin bereit mich selbst zu verarzten. Da mir die Silberalge insbesondere nachts schmerzte, bekam ich ein anderes Mittel auf meine Wunde. Heute Nachmittag sehe ich wieder den Wundarzt und hoffe, dass es Fortschritte gibt.

Meine Operateurin in der Klinik beruhigte mich und sagte, dass die Brust insgesamt schon besser aussähe. Die Schwellung als auch die Wundflüssigkeit rechts gingen zurück. Einen Keim schloss sie vollkommen aus und entnahm daher keine Probe. 

Beim Zahnarzt wurde gebohrt und der kaputte Zahn repariert. Ich hoffe sehr, dass meine Zähne durchhalten. Auf die Nachwirkung des Zahnverlustes möchte ich verzichten.

Ich war beim monatlichen Netzwerktreffen von JUKK. Wir waren wieder eine nette Runde. Diesmal war ein Redakteur eines Radiosenders dabei. Er möchte einen Beitrag über junge Erwachsene mit Krebserfahrung machen und castete Freiwillige. Ich bin mit dabei und werde zum Thema Social Freezing (Eizellen) berichten. Das Interview wird heute Abend aufgezeichnet und im Juli ausgestrahlt. Details hierzu gebe ich Euch in Kürze bekannt.

Nun steht die Reise mit meiner Mutter an, die lang ersehnte Kreuzfahrt ins östliche Mittelmeer. Morgen geht es los! Hin und her habe ich überlegt. Soll ich mit Lola aufs Schiff? Seien wir ehrlich, Lola ist nach zehn Monaten Nutzen nicht mehr die Jüngste. Echthaar pflegen ist sehr umfangreich und komplex. Das Ganze noch mit der Kombination von Meeresluft und Wind klingt nach Stress. In Düsseldorf bin ich 24 Stunden ohne Kopfbedeckung im Alltag unterwegs gewesen, jedoch ist es zu früh für mich. Ich brauche damit Zeit, allein die Blicke machen mich noch unsicher. 
Während der Therapie entdeckte ich einen Afroshop am Hauptbahnhof in München, der wahrlich günstige Perrücken verkauft. Ich fand dort gestern eine Kurzhaarperrücke aus Kunsthaar und bezahlte sagenhafte 65 Euro. Ein wirklich guter Preis, da es normalerweise das Zehnfache kostet. Willkommen - Paula, kurz, rotbraun und sehr pfiffig.

Heute ist meine erste Nachsorge beim Gynäkologen. Ich kann nicht schlafen und liege schon viele Stunden wach in meinem Bett. 
Um halb fünf haben die Vögel im Hinterhof das Zwitschern begonnen. Eigentlich war ich der Meinung, dass ich keine Angst vor der Untersuchung habe, nur ist dem wohl nicht so. 
In dem heutigen Termin werden wir den Untersuchungsplan für die nächsten Jahre aufstellen, engmaschig drei Jahre lang. in den Jahren vier und fünf wird es dann seltener.
Das Netz meiner behandelnden Ärzte steht weitestgehend. Ich habe für die nächsten drei Jahre auch einen Onkologen mit dabei. Dieser Termin war für mich zur Sicherheit wichtig und ich bin sehr froh, dass er mich in seine Datei mit aufgenommen hat. Auch beim Psychoonkologen werde ich weiterhin bleiben, hier planen wir etwa fünf Jahre Behandlung. Der Hausarzt checkt regelmäßig mein Blut und ist mein erster Ansprechpartner bei Wehwehchen. Meinen Radiologen treffe ich aller sechs Monate, das nächste Mal im September zum ersten MRT nach der Op.

Die Vorarbeit ist damit geleistet, nun muss nur noch alles heilen und vor allem heile bleiben.
Mittlerweile klappt es mit der Geduld schon besser.
Mein neuer Rehatermin für Bad Überkingen steht auch fest, es ist der 11. Juli. Bis bald 👋!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Conrad (Freitag, 12 Mai 2017 07:58)

    One step at a time, and wow, you look so good. So happy you're moving forward. Big hugs and feel better soon. Let's chat again really soon. :-*

  • #2

    Michaela (Freitag, 12 Mai 2017 12:59)

    Liebe susann,
    Wir brauchen uns selbst, immer wieder und wieder, um wieder gesund zu werden und zu bleiben! Wir brauchen unsere ganze Selbstliebe, unseren vollen Einsatz, Treue, Authentiizät , Hartnäckigkeit und Vertrauen , ohne wenn und aber.
    Vielen Dank, dass du mich und andere mit deinem Blog daran erinnerst. Und ganz nebenbei siehst du auch noch bezaubernd aus , ob mit oder ohne Paula.Danke!