#51 Kreuzfahrt

Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. (Kurt Tucholsky)

Meine erste Kreuzfahrt, das war ein Erlebnis. Ein großes Angebot an Vergnügen, tollem Essen, Animation sowie Entertainment.

Nur die Ruhe suchte ich. Dem Meer lauschen, auf dem Deck spazieren oder die Wellen betrachten. Manchmal auch sanft im Bett liegen und das Wippen des Schiffes spüren.

Mein Fazit: Es geht besser, jedoch noch nicht gut genug. 

Drei Mal war ich überanstrengt und musste mich ausruhen. Körperschmerzen, Kopfschmerzen, Schwäche. 

Mein neues Haar Paula saß super und ließ sich leicht stylen. Ich fühlte mich gut damit. Da wir jeden Abend mit den selben Menschen beim Essen saßen, habe ich meinen Gesundheitszustand zum Ende hin mitgeteilt. Schließlich stehe ich auf Authentizität und Ehrlichkeit. Es schien kein Problem zu sein.

Venedig mit seiner Rialtobrücke war brechend voll, es bot uns bestes Wetter und ein erstes Shoppingerlebnis. Ich sag nur: "Handtaschen".
In Triest erkundeten wir die malerische Altstadt und einen französischen Markt. Die Stadt war voll von Lavendel und zahlreichen Strassenmusikern. Athen überzeugte durch Gastfreundschaft und überragenden Apfelkuchen. Die Akropolis betörte uns, ein unglaubliches Erbe der Antike ist das. 
In Katakolon bei Olympia machten wir eine Kutschfahrt am Strand und spürten pure Freiheit. 
Korfu ist eine schöne und vor allem grüne Insel, die uns ständig zauberhafte Buchten aufzeigte. Dubrovnik, meine besondere Perle, überwältigte mich mit der historischen Altstadt und den landestypischen Märkten. Es war ein schöner Urlaub. Meine Mutter und ich haben uns gut verstanden. Die Kabine war groß und wir hatten ein Fenster, wenn auch ein Rettungsboot davor. Der Urlaub war für uns beide genau das Richtige. Mit der Wundversorgung kam ich gut zurecht. Aller zwei Tage verband ich mich neu. Das Wissen einen Arzt an Board zu haben beruhigte mich ungemein.

Im Wundzentrum wurde die Wunde nach dem Urlaub wieder ausgemessen. Sie ist 10 % kleiner geworden. Das Loch heilt von innen nach außen und sieht sauberer aus. In zwei Wochen können wir einschätzen, ob die Reha im Juli machbar ist oder wieder vertagt werden soll.

Das Interview fürs Radio wurde erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt waren sechs junge Erwachsene aus München und Regensburg beteiligt. Sobald alles geschnitten wurde, bekomme ich wieder Bescheid. Aufregend.                                        
 
In meinem Umkreis werde ich oft gefragt, wann ich wieder arbeite. Die Antwort lautet nach der Reha mittels Wiedereingliederung. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt kleine Schritte zu gehen. Es fällt mir nicht mehr so schwer. Ich bin mehr im Hier und Jetzt angekommen. Ich habe auch einen Alltag, nur einen Anderen eben. Bis zur Reha werde ich wieder Lymphdrainage und Krankengymnastik zwei Mal pro Woche machen. Die Rezepte sind bereits eingereicht. Die Arzttermine scheinen endlich abzunehmen. Ich freue mich mehr Zeit zu haben für die wichtigen Sachen im Leben: Familie, Freunde und so.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche. Falls Ihr das lange Wochenende mitnehmt, viel Spaß beim Reisen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Conrad (Mittwoch, 24 Mai 2017 07:39)

    My most beautiful lady, you look fantastic. Keep taking those small steps.... Look forward to speaking to you again soon. I hope the memories of this will stay with you for a long time to come

  • #2

    Tobi (Mittwoch, 24 Mai 2017 13:55)

    Sehr schöne Bilder hast Du gemacht - ich freue mich, dass Ihr eine schöne Zeit zusammen verbringen könntet!
    Liebe Grüße Tobi

Supergirls don't cry! Aber manchmal weinen sie! Sie schluchzen und müssen auch ins Tal der Tränen! Denn da muss man manchmal hin, damit das für die alte Seele auch erträglich ist! Es ist wie ein Hamam, danach kommt man butterweich und gefestigt zurück.