#57 Ja zu mir

"Nein, ich mache keine Witze. Heirate Dich, bejahe Dich selbst. Das ist nicht nur ein Spiel, unterschätze nicht die Wirkung eines bewusst vollzogenen Rituals. Es wird Dich verändern.” (Veit Lindau in seinem Buch HEIRATE DICH SELBST)

Ich habe mir einige Bücher mit auf Reha genommen. Ein ganz Besonderes heißt "Heirate Dich selbst" von Veit Lindau. 
Es ist ein Lesetipp einer meiner Ärzte und mittlerweile bin ich zum großen Fan geworden. Ein Buch, was viele Übungen enthält und ein Ritual ist die Hochzeit mit sich selbst.

Mir gefiel dieser Gedanke und so fasste ich allen Mut zu meiner Heirat.
Am Dienstag, den 15.8.2017 um 13:30 Uhr sagte ich ja zu mir. 
Zuvor pflückte ich mir bunte Wiesenblumen. Ich machte mich hübsch und steckte mir einen Ring 💍 an. 
Das Ehegelübde las ich laut vor und versprach mir mich zur Frau zu nehmen, in guten wie in schlechten Zeiten.
Es war eine gefühlvolle Zeremonie in der Kapelle der Klinik. Sanfte Musik spielte im Hintergrund und anschließend gab es einen Hochzeitstanz. Meine beiden Tischgenossen halfen tatkräftig mit bei der Organisation und Umsetzung. Danke dafür. Dieser Tag wird mir in einer schönen Erinnerung bleiben.

Nach 13 Monaten Kranksein geht es zurück in den Alltag. Nach dem Hamburger Modell werde ich ins Berufsleben wieder einsteigen. Für diese Zeit bekomme ich Übergangsgeld von der Rentenversicherung, dies entspricht 53 % meines Nettos. Im Ganzen gibt es zwei Träger, die während einer Wiedereingliederung zahlen. Das Ganze ist abhängig von der Zeit des Ausfalls.
Da ich umgehend nach der Rehabilitation arbeite, gibt es Übergangsgeld. Wäre ich noch einen Monat krank zu Hause, würde ich wiederum ins Krankengeld fallen.
Krankengeld entspricht in etwa 70 % meines Nettos.

Mein Plan für die Wiedereingliederung wurde in der Reha nochmals besprochen. Am kommenden Montag starte ich mit drei Stunden täglich, nach zwei Wochen sind es vier Stunden, nach vier Wochen sechs Stunden. Falls ich mehr Zeit brauche, kann verlängert werden.

Ab Montag, den 2.10. plane ich wieder acht Stunden pro Tag zu arbeiten. Zusätzlich baue ich bis Ende des Jahres einen Urlaubstag pro Woche ab. Es ist ein großer Schritt für mich und ich bin sehr aufgeregt deswegen.

Meine Fitness hat sich deutlich gebessert. Ich schnaufe kaum noch, wenn ich walke oder Berg steige. Das ist ein großes Plus für die Reha.

Nur die Wunde ist leider erneut aufgegangen. Ich habe so die Daumen dafür gedrückt. Nach bald fünf Monaten Pflegen mit sämtlichen Wundauflagen (Collagen, Hyaluron, Honig, Algen etc.) gehe ich nächste Woche wieder zum Wundarzt. Das bedrückt mich schon etwas.

Die Kur neigt sich dem Ende. Die viele Bewegung an der frischen Luft, die tolle Umgebung, die Ausflüge, die Zeit für mich, tiefe Gespräche mit anderen Betroffenen, Spaziergänge am Wasser oder Fahrradfahren - all das hat mir sehr gefallen. Zwei spezielle Entspannungsübungen sind mir wichtig geworden. Zum einen ist es die Klangmassage und zum anderen handwerkliches Arbeiten (z.B.: Töpfern oder Nähen). Diesbezüglich werde ich meine Augen auch in Zukunft offenhalten. Beides bringt mich sehr zurück zu mir.

Morgen erwarte ich mein Abschlussgespräch in der Reha und dann geht es am Samstag nach Hause.

In den kommenden Wochen folgen einige wichtige Termine. Die Nachsorge steht an, auch mein erstes MRT. Den Sporttest über die TU München wiederhole ich. Zudem besuche ich eine spezielle Ernährungsberatung und einen Kurs zum Tasten der Silkonbrüste.

Ansonsten hoffe ich, dass mir die Wiedereingliederung gut gelingt und mein Körper fit und gesund bleibt. 
Ich wünsche Euch allen noch wunderschöne Sommer- und Urlaubstage, badet für mich mit. Im Meer und im See ;) alles ❤️ Liebe ❤️ für Euch!

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich: Das nennt man VERTRAUEN. Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich: Das nennt man AUTHENTISCH SEIN. Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE. Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben, und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT. Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das Gesunden Egoismus, aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE. Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt: das nennt man DEMUT. Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet, so lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT. Als ich mich zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann. Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner. Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT. Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich: DAS IST DAS LEBEN! (Charly Chaplin)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Susanne (Mittwoch, 16 August 2017 16:30)

    Na dann,
    Herzlichen Glückwunsch!

    Wäre dies ein Märchen, würde das Blog hier enden.

    "Und sie lebte glücklich und zufrieden..."

    Aber da das hier kein Märchen ist, sondern Realität, wünsche ich Dir, dass es Dir gelingt immer bei diesem "Ja" zu bleiben.
    In guten wie in schlechten Zeiten.
    In Armut und Reichtum.
    In Gesundheit und Krankheit.
    Und dass auch der Gedanke an den Tod Dich davon nicht abbringen kann.

  • #2

    Tobi (Donnerstag, 17 August 2017 16:04)

    Ich wünsche Dir viel Kraft und auch Gelassenheit bei Deinem Wiedereinstieg!

    Liebe Grüße Tobi

  • #3

    Markus (Donnerstag, 17 August 2017 16:04)

    Versuche doch, ein paar der Dinge, von denen Du weisst, dass sie Dir gut tun, mit in Deinen neuen Alltag zu nehmen....

  • #4

    der Bräutigam (Freitag, 18 August 2017 12:10)

    Liebe Glückwünsche zur Hochzeit alles gute für die Wiedereingliederung.
    Und nicht vergessen...es geht nur noch Bergauf. Alles wird gut.

Supergirls don't cry! Aber manchmal weinen sie! Sie schluchzen und müssen auch ins Tal der Tränen! Denn da muss man manchmal hin, damit das für die alte Seele auch erträglich ist! Es ist wie ein Hamam, danach kommt man butterweich und gefestigt zurück.