#72 Bergfest

Für die Welt bist du Irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt. (Unbekannt)

Die ersten drei Wochen des neuen Jahres verstrichen schnell. Meine Haare fielen aus.
Nach sechs Tagen Haarausfall auf meinem Kopfkissen und Haarbüscheln am Boden - besorgte ich mir eine Kunsthaar Kurzhaarperrücke in einem sehr netten Perrückenstudio in der Innenstadt. 

Der Haarausfall stresste, auch beim zweiten Mal.
Meine Erfahrung ist, am besten so früh wie möglich darum kümmern. 
Die Dame im Perückenstudio war wirklich nett. Sie rasierte mir mein Haar auch gleich ab. Ich bat noch um ein paar Bilder mit Irokesenschnitt und war ganz fidel. Es gab diesmal keine Träne. Eine Strähne nahm ich mir als Erinnerung mit, meine Haare waren mittlerweile10 cm lang- ich hatte sie ja die Zeit weg kurz gehalten. 
Ich bin gespannt ob die Farbe bleibt. Nach dem ersten Mal habe ich drei Nuancen dunklere Haare bekommen. Von dunkelblond auf dunkelbraun.Vielleicht gibts ja diesmal
Locken ;)
Den Tipp dieses Studios hatte mir übrigens eine Freundin gegeben, die mich auch super bei der Auswahl beriet. Danke nochmals dafür.
Wunderbar, dem echten Schnitt sehr ähnlich und ich war froh, so schnell eine gute und diesmal auch günstige Lösung zu finden. Mama war anschließend bei der Abholung dabei.
Die ersten Tage war ich noch sehr unsicher, die Perrücke drückte und ich glaubte noch nicht daran, dass mehr als 8 h durchzuhalten. Nennen wir sie Bella. Mittlerweile nutze ich die Bella ganz normal. Bekomme Lob für die Frisur und keiner checkt es. Seit Weihnachten hatte ich noch eine Winpernverlängerung, ein Geschenk meiner Schwester. Das war auch toll, ist nun aber abgelöst. Mut um Neues wagen :)

Ich war wieder bei Recover your smile. Model für einen Tag. Vergangenen Sonntag war spontan ein Platz in München frei und ich durfte aufgrund der Wiedererkrankung sofort teilnehmen. War toll wie immer. Dieser Verein verbringt solche Wunder. Herrliche Bilder, toller Fundus an Kostümen und so viel Liebe und Engagement. Der Fotograf war mega. Das Wiedersehen mit mir bekannten Gesichtern auch toll.
Bald jedes Bild war ein Treffer.
Ich liebe Fotoprojekte, für mich ist das Kunst und Freude in einem.

Nun zum Status der Therapie - ich habe Bergfest von der Chemo. jedoch wurden im zweiten Zyklus nur 75 Prozent gegeben. Hintergrund waren die schlechten Blutwerte. Ich hatte auch eine Pause von acht Tagen an den ersten Zyklus rangehangen, bevor es weiterging. Die Blutplättchen hatten sich dann angepasst, jedoch war eine Untergruppe der weißen Blutkörperchen zu niedrig. Nächste Woche ist der Check wieder. Mal sehen, wie es diesmal ist. Soweit läuft alles gut. Mein Arzt und ich sind in regelmäßigen Austausch, ich fühle mich sehr gut betreut durch ihn. Meine Organe sehen alle gut aus. Der Körper bewältigt die Therapie relativ gut, nur der Geist wird etwas blasser. Ich bin am Suchen von neuen Projektideen, von Zielen. Meditiere, mache Yoga wenn’s geht und lese meine Bücher von Veit Lindau. Aber irgendwie kommt grad wenig Inspiration auf.
Die Zeit während der Therapie ist anstrengend. Abwarten. Immerzu Geduld. Müde. Termine. Schwaches Nervenkostüm. Im Umkreis bekommen Freunde und Bekannte Kinder, das ist so schön und ich freue mich sehr über das Gewusel. Bin sowieso sehr gerne mit Freunden und auch mit deren Kindern zusammen. Habe bei Wintereinbruch einen Schneemann gebaut und war rodeln im Park. 
War toll wieder Kind zu sein. 

Ende Februar werde auch ich einen mir wichtigen Termin für meinen eigenen. Kinderwunsch nach Krebs aufsuchen. Ich habe diesen Termin schon seit sehr langer Zeit vereinbart. Auch wenn sich bis heute und aufgrund der Wiedererkrankung in kurzfristiger Zukunft nichts aufgetan hat, möchte ich trotzdem meinen Traum angehen. Daher informiere ich mich mittelfristig, was ich wann wie tun kann um doch eine Mama zu werden. Adoption ist in meinem Fall übrigens tabu in Deutschland.     

Von der Chemo bekomme ich starke 
Verstopfungen, normale Übelkeit, heftige Rückenschmerzen wegen der Aufbauspritzen, die ich mir setze. Arbeiten gehts noch immer ab Tag drei im Homeoffice und ab Tag vier im Büro. Ich gebe aber zu, es wird zäher.
Meine erweiterte Aufgabe macht mir noch immer Spaß. Viel Interntaionalität und frischer Wind, was ich sehr schätze. Aller zwei Wochen arbeite ich bei dem Tochterunternehmen einen Tag. 

Dennoch, der Weg ist noch nicht beendet. Ich betrachte mich dann mitunter im Spiegel und denke mir schon wieder ein halbes Jahr um. Ein halbes Jahr Op, Bestrahlung, Untersuchungen und jetzt wieder Chemotherapie. Die Haut wird fahler, die Wimpern weniger. Es sind nur noch ein paar Wochen, dann ist auch diese Etappe geschafft. Dann folgt endlich die Reha und dann gehts in die Nachsorge. Wahnsinn, wie ein Wiederholungstäter das wuppt. Alles anders als beim ersten Mal. Vielleicht verdränge ich. Vielleicht lauf ich einfach durch. Vielleicht weiß ich, dass Wunden heilen, dass Haare wachsen und dass Hoffnung bleibt.

Mein Arzt sagte neulich, ich soll nicht immer so stark sein, ich soll auch mal jammern. Nur wenn ich jammere, habe ich das Gefühl, dass die Menschen draussen damit überfordert sind. Dann sehe ich die Blicke und dann werde ich auf meine Krankheit reduziert. Aber ich bin doch mehr als das. Mir ist es lieber, dass ich normal behandelt werde, als die Kranke. Ich genieße eher das Nichtwissen der Welt, außer bei den Menschen, die mich wirklich von Herz zu Herz begleiten. Die dürfen alles wissen. Licht und Schatten, alles.

Ich hoffe, dass Euer neues Jahr von Engeln begleitet wird und gut gestartet ist. Ich drück Euch lieb und freu mich auch über Euer Update. Lasst mich gerne wissen, wie es Euch geht! Bis ganz bald, Euer Eulchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Paula (Samstag, 19 Januar 2019 08:55)

    Liebes Euchlen,
    es erstaunt mich immer wieder, wie mutig du bist.
    Dass du deiner Liebsten über die verschieden Etappen in der Form erzählst, ist wirklich was Besonderes. Danke dafür. Du bist ein Vorbild bei der Bekämpfung dieser Krankheit.
    Ich bin mir sicher, du wirst das schaffen.
    Liebe Grüße
    Paula

  • #2

    Paula (Samstag, 19 Januar 2019 08:56)

    etwas vergessen... wie hübsch du bist!! :) Das Bild ist echt Hammer.

  • #3

    Eva (Sonntag, 20 Januar 2019 12:46)

    Meine Liebe, ich kann mich nur anschließen : du schaust wunderschön aus, ein tolles Bild!
    Ich denke daran, wie wir "Busenfreundinnen" zum ersten mal nebeneinander saßen und das lebensrettende Gift in unsere Venen laufen ließen. Da habe ich zu dir gesagt, dass du eine starke Frau bist und das schaffst. Ich habe das einfach gespürt und es stimmt immer noch!
    Sei umärmelt, Eva

  • #4

    Conrad (Montag, 21 Januar 2019 10:49)

    Dearest, you look so beautiful and I love your beautiful smile. Walk the line, there are so many that love you and willing to walk with you. Hope you remember that.
    Love you always,

  • #5

    Viktoria (Freitag, 25 Januar 2019 10:07)

    Liebe Susann , sei weiter so tapfer�bald ist es geschafft �